Bine studiert die Polizei

Ein kleines Mädchen beobachtet in den 1960er-Jahren aufmerksam die Arbeit der Polizei in Oberschöneweide.  „Bine studiert die Polizei“, so der Titel unserer ersten Ausstellung im Jahr 2024.

Unser Kurator, Albert Markert, hat 60 Fotografien aus unserem Archiv ausgewählt. Der Industriesalon verfügt über ein kleines, aber vielfältiges Archiv. Neben einer umfangreichen Sammlung technisch-historischer Schriften und einer Vielzahl von Fotos technischer Apparaturen, finden sich in Fotoalben, Archivschränken und Kisten zahlreiche Fotos aus unterschiedlichen Epochen. Diese Fotos aus Oberschöneweide erzählen vom Leben der Menschen – von ihrer Arbeit, wie sie ihre Freizeit verbracht haben und wohin sie gereist sind. Die Ausstellung zeigt Fotos aus den Jahren von 1897 bis zum Ende der DDR 1990.

Für die Eröffnung am Samstag, den 3. Februar, um 16 Uhr haben wir uns eine besondere Mitmach-Aktion einfallen lassen:  Besucher, die ein historisches Foto (mindestens zehn Jahre alt) von Industrie- oder Wohnbauten aus Oberschöneweide mitbringen, erhalten pro Person ein Glas Sekt. Die Fotos werden auf eine Extra-Wand ausgestellt und könnten anschließend in unser Archiv übernommen werden.

Ausstellungsdauer: 03. 02. – 05. 04. 2024

Öffnungszeiten: Mi – So 14 – 18 Uhr

Eintritt frei.

Über 230 Dokumente und Filme verfügbar

Die Mediathek zu technikhistorischen Themen ist eine digitale Informationsquelle in unserem Haus für alle Interessierte.

Grundlage der Mediathek im Industriesalon ist eine Sammlung von Vortrags-Skripten. Die Sammlung wird kontinuierlich erweitert.

Zur Zeit stehen über 230 Medien bereit. Enthalten sind:
Videos, Dokumentationen, Features und weitere Präsentationen.

Die Nutzung der Mediathek ist ohne Voranmeldung zu den Öffnungszeiten möglich.

Übersicht Medien
Unter Archiv/Mediathek auf unserer Webseite ist eine Übersicht über alle vorhandenen Medien zu sehen.

Jazzkonzerte im Industriesalon

Der musikalische Schwerpunkt der Konzerte besteht darin, Spannungsverhältnisse zwischen zeitgenössischem Jazz und anderen aktuellen Musikformen, wie freier Improvisationsmusik, experimentellem Rock, zeitgenössischer Komposition, moderner Folklore und Weltmusik auszuloten. Dem Jazzkeller 69 geht es darum, experimentierfreudigen Bandprojekten ein Podium mit garantierten Gagen zu geben, damit Jazz aus Berlin weiterhin seinem Ruf gerecht werden kann, besonders unkonventionell und kreativ zu sein.
Mit regelmäßigen Konzerten fördert der Verein Berliner Musikerinnen und Musiker, stellt Neues vor und wagt Experimente. Jazzkeller 69 bietet ein bezahltes Podium für Modern und Avantgarde-Jazz und dem Publikum eine preiswerte Gelegenheit, Entwicklungen zu verfolgen sowie verschiedene Seiten des musikalischen Schaffens der Beteiligten zu erleben.
Die Programmgestaltung verdeutlicht, dass künstlerischer Anspruch keinesfalls Unterhaltung im besten Sinne oder schrägen musikalischen Humor ausschließt und dass Lust am künstlerischen Experimentieren nicht im Gegensatz zur Pflege der Jazztraditionen steht.
Seit 1969 sind Jazzfans dem ehemaligen Kreiskulturhaus Treptow verbunden, zuerst nur als Zuhörer und später als ehrenamtliche Organisatoren einer Konzertreihe, in der sich die Entwicklung der Berliner Jazzszene widerspiegelt. Aus der neuen politischen Situation ergab sich 1992 die Gründung des Vereins Jazzkeller 69. Als aktive Jazzfans haben die Vereinsmitglieder in den zurückliegenden 50 Jahren die Entwicklung der Jazzszene Berlins durch alle politischen Umbrüche begleitet und waren immer wieder gleichsam Kristallisationspunkt für wichtige von Berlin ausgehende künstlerische Impulse und stilistische Bewegungen.

https://www.jazzkeller69.de/

Voller Erfolg – Das Salongespräch mit der DIE AG

Der Saal des Industriesalons war mit über 100 Gästen bis auf den letzten Platz gefüllt, denn viele Menschen nicht nur in Oberschöneweide sind gespannt auf das große Projekt der Deutschen Immobilien Entwicklungs AG (DIEAG). Das Areal des ehemaligen Werks für Fernsehelektronik (WF) war lange Zeit ein schlummerndes Stück Industriegeschichte. Jetzt will es die DIEAG mit dem Projekt „Behrens-Ufer“ aus dem „Dornröschenschlaf“ holen. Arbeitswelten mit Platz für mehr als 10.000 Angestellte in Forschungsbereichen wie Elektromobilität, Industrie 4.0, Internet of Things und Künstliche Intelligenz sind geplant. Hier soll, so die DIAG,  „das innovativste, nachhaltigste und autarkste Gewerbequartier der Welt, geplant als Wissens-Hub in Berlin für Mieter und Öffentlichkeit, entstehen.“ Was konkret darunter zu verstehen ist und wie das Gelände für die Öffentlichkeit geöffnet werden soll, das erklärte Robert Sprajcar, Vorstand DIEAG  im Salongespräch. Dabei betonte er den ganzheitlichen Ansatz, bei dem Rendite und Gemeinnutz zusammen gehen sollen. Unsere Moderatoren Stefanie Molthagen-Schnöring (HTW) und Klaus Burmeister (foresightlab) hakten nach und wollten wissen, in welchem Zeitrahmen das riesige Projekt verwirklicht werden und welche Auswirkungen das 1,1 Milliarden Euro teure Bauvorhaben auf Oberschöneweide und seine Einwohner haben wird, warum die DIAG auf Geothermie setzt und wie die Geschichte des fast 150 Jahre alten Industriestandorts sichtbar werden soll. Einige Zuschauer nutzten die Gelegenheit ihre Fragen zu stellen.

Im Anschluss daran klang das Salongespräch mit einem Get Together aus, bei dem Akteure und Besucher sich in kleinen Gesprächsrunden austauschten. Für ein leckeres kaltes Buffet hatte die Kiezküche im Auftrag des Unternehmerkreises gesorgt.

Weitere Salongespräche zum Umbau des ehemaligen WF-Kulturhauses durch Trockland und  mit einem weiteren großen Unternehmen in Oberschöneweide werden derzeit vorbereitet.

Café Schöneweile

Wer Appetit auf schmackhafte belegte Brötchen oder frischen Quiche hat, ist im Café Schöneweile richtig. Leckere Tagessuppen, frisch gebackener Kuchen und ein Kaffee Latte oder ein Cappuccino runden das Angebot ab. Das kleine Etablissement befindet sich in einem ehemaligen Pförtnerhaus in der Reinbeckstraße gleich neben dem Industriesalon. Weiterlesen

Die Trolli-Werbung

Überwiegend bekommt der Industriesalon technische Geräte, wie Röhren oder ganze Sender für seine Ausstellung angeboten. Doch wir wollen auch die Geschichte der Menschen zeigen, die in Oberschöneweide, im WF, TRO oder im KWO gearbeitet haben. Umso mehr erfreut hat uns der Brief von Wolfgang Wehner, der in den 1960er-Jahren im TRO in der Werbeabteilung gearbeitet hat und dort auch mit der Werbung für das Konsum-Produkt des Werkes, den Rasenmäher Trolli beauftragt wurde. Doch lesen Sie selbst:

Gift-Salon mit Workshops

Die etwas andere Ausstellung. Zum Kaufen, Schenken und Selbermachen.

Schöneweider Künstler präsentieren kreative Upcycling-Objekte, die lokalen Behinderten-Werkstätten zeigen ihre praktischen und liebevoll gestalteten Alltagshelfer.

Der Gift-Salon lädt ein zu Workshops:

Samstag, 17. Dezember: Stempel mit Albert Markert, Beginn 14 Uhr, Teilnehmerbeitrag: 5 Euro.

Jeden Mittwoch von 12 bis 14 Uhr: Schmuck basteln aus alten Elektronikbausteinen wie LED etc.

Öffnungszeiten des Gift-Salons: Mi – So, 14 bis 18 Uhr

Das Video von der:
Eröffnung des Gift-Shops mit Konzert am 3. Dezember 2022

Weiterlesen

Mit dem Schlafsack in den Industriesalon – Mit einem Kunstwerk nach Hause

Mützen, Schals, Handschuhe, Winterstiefel, Jacken, warme Unterwäsche, Decken, Iso-Matten, Jacken, Taschen, Rucksäcke und viel, viel mehr. Die Spendenbereitschaft unserer Besucher am 10. Dezember war riesig! “Ich freue mich über die vielen wärmenden Sachen. Damit können wir bedürftigen Menschen sicher ein wenig helfen, gut durch den Winter zu kommen”, so Albert Markert, Initiator der Aktion “Kunst gegen Kälte”.

Weiterlesen

Guter Rad muss nicht teuer sein

Wer mit dem Rad unterwegs ist und Unterstützung braucht, bekommt jetzt am Industriesalon Hilfe. An der neuen Fahrradreparatursäule darf nicht nur Luft gepumpt werden. Das Werkzeugsortiment ermöglicht , einen Reifen zu wechseln oder lose Schrauben anzuziehen. Und wer nicht mehr weiterweiß, kann sich während der Öffnungszeiten im Industriesalon Unterstützung holen.

Weiterlesen

Update für Stadtlabor Wilhelminenhofstraße

Nach gut einem Monat gibt es am Samstag, den 15. Oktober, das erste Update für die aktuelle Ausstellung “Stadtlabor Wilhelminenhofstraße”. Ab 16 Uhr sind neben den bereits vorhandenen Fotos und Schriftdokumenten im Industriesalon nun sogenannte Street-Prints in der Galerie Schöneweide, Wilhelminenhofstraße 48 a, zu sehen.

Weiterlesen