SchülerInnen vom Anne-Frank-Gymnasium nehmen Orte der Vertreibung jüdischer MitbürgerInnen in den Fokus. Stolpersteine sind der Augangspunkt. Um die Namen zu lesen, muss sich der Passant verbeugen. Wenn er wieder aufsieht, fällt sein Blick auf das ehemalige Wohnhaus des Opfers. Was oder wer gibt heute noch Auskunft über das unermessliche Leid der ehemaligen Bewohner?
Die Ausstellung vom Leistungskurs Kunst hat der erfahrene Fotograf Georg Krause begleitet.



Stolpersteine im Fokus: Schirnerstraße 28a