Rückblick auf Schöneweider Salongespräch - Wohin entwickelt sich die Kreativszene

Anlässlich des Salongesprächs am 22. Juni diskutierten Bezirksbürgermeister Oliver Igel und Vertreter aus Senat, Bezirk und der Kreativszene über das Thema „Wohin entwickelt sich die Kreativszene in Schöneweide?". Erst vor wenigen Wochen wurde der offene Brief von rund 170 lokalen Kunst- und Kreativschaffenden als informativer Warnschuss über die Verdrängung der Szene aus dem Stadtteil an das Bezirksamt Treptow-Köpenick überreicht. Die darin formulierten Forderungen nach Flächensicherung bestehender und Festschreibung künftiger Kunst- und Kreativorte in Schöneweide bildeten auch an diesem Abend die Diskussionsschwerpunkte.

Lesen Sie hier auf schoeneweide.com die gesamte Meldung

Die laufende Produktion

Betriebe aus Schöneweide im Fokus
Ausstellung der Fotogruppe Ortoklick im Industriesalon
verlängert bis zum 6.12.2016 - geöffnet tägl. außer montags 14 bis 18Uhr

Presseartikel zu dieser Ausstellung in der Märkischen Oderzeitung vom 10.11.2016:
http://www.moz.de/nachrichten/berlin/artikel-ansicht/dg/0/1/1529210/

Was wird heute produziert hinten den traditionsreichen Fassaden der Schöneweider Industriegebäude? Neun Betriebe haben den Fotografen Ortoklick Einblicke in ihre laufende Produktion gewährt.  Die Ausstellung beweist, dass Schöneweide ein lebendiger Produktions-Standort ist - Produkte "made in Schöneweide" werden in der ganzen Welt hoch geschätzt.    
Kleine Auswahl der Fotografien der Gruppe Ortoklick
1=Botspot, 2=iris-GmbH, 3=Knaak Skulpturengießerei, 4=ADMOS Gleitlager GmbH,
5=First Sensor AG, 6=Leoni Bakel Berlin, 7=Crystal GmbH, 8=BAE GmbH
9=Christian Dunkel Maschinenbau

Schöneweider Salongespräch

Wilhelminenhofstraße - schrittweiser Verfall oder neue Hipster-Meile?
Mittwoch, 12.Oktober 2016, Beginn 17.30Uhr

 Diskussion über die Möglichkeiten der Belebung der zentralen Geschäftsstraße

Das genaue Programm finden Sie im Anhang.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre Anmeldung unter: info@industriesalon.de

Ansichten der Wilhelminenhofstraße von 1992                                und 2014